Hochbeet Bewässerung

Jeder Pflanzenliebhaber kennt sie: die heißen Tage im Sommer, die der einen oder anderen Pflanze mitunter so richtig Probleme bereiten können. Wie kann ich die Pflanzen meines Hochbeetes optimal bewässern? Was muss ich dabei berücksichtigen? Was gibt es für gute und günstige Systeme für die Hochbeet Bewässerung? Fragen, die Sie sich als Hochbeeteigentümer stellen und die wir ihnen in diesem Text beantworten.

Bewässerungsmöglichkeiten für Hochbeete

Vom konventionellen Gießen bis zu vollelektronischer Bewässerung findet hier jeder, was er braucht. Wir erläutern ihnen Vor- und Nachteile einzelner Methoden.

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von automatischen Bewässerungsystememen: Sprühbewässerung und Tropfbewässerung. Beide gemeinsam bieten dem Gärtner die Vorteile, dass er selbst deutlich weniger Arbeit zu erledigen hat und gleichzeitig die Möglichkeit hat, die Hochbeet Bewässerung automatisiert durchzuführen. Dadurch wird die Abwesenheit des Gärtners beispielsweise im Urlaub nicht zum Problem.

Sprühbewässerung: für Hochbeete nicht immer passend

Das Prinzip ist das gleiche, wie man es aus dem Garten von Rasen- und Zierpflanzenbewässerung kennt. Durch eine Sprühbewässerung werden möglichst viele Pflanzen gleichmäßig bewässert. Dabei gibt es verschiedene Ansätze. Sollten sie sich also für ein Produkt entscheiden, prüfen sie, ob sie dieses überhaupt installieren können  und ob seine Größe der ihres Hochbeetes entspricht.

Grundsätzlich leicht zu installieren.

Bei einer guten Installation eine sehr gleichmäßige Verteilung des Wassers möglich.

Viele Gemüsepflanzen sollen nicht von oben bewässert und dauerfeucht sein.

Weniger Wasser gelangt an die Wurzeln und sie werden durch Feuchte anfällig für Schädlinge.

Tropfbewässerung: pflanzenfreundlich

Die wohl pflanzenfreundlichste automatische Methode ist die Tropfbewässerung. Ihr Prinzip ist simpel: durch am/ im Boden liegende Schläuche tritt Wasser an den Wurzeln ihrer Pflanzen aus. Dadurch nehmen die Pflanzen keinen Schaden durch Feuchtigkeit und gleichzeitig dringt das Wasser immer bis zur Wurzel durch. Je nachdem, was sie bevorzugen, können sie zwischen der auf der Oberfläche liegenden und der im Boden verlegten Variante wählen. Beide sind nicht allzu schwer zu installieren.

Das Wasser gelangt direkt an die Wurzeln der Pflanzen, was sehr zu empfehlen ist!

Die Blätter der Pflanzen werden nicht feucht

Die Vorrichtung fällt optisch kaum auf, da sie am/im Boden verläuft.

Tonkegel: Der Urlaubshelfer

Eine nicht automatisierte Alternative, für die sie bloß ein paar passende Flaschen benötigen, sind Tonkegel. Zur Nutzung stecken sie diese so tief wie möglich an den Wurzeln ihrer Pflanzen in die Erde und fügen passende Flaschen ein. (Es gibt solche für Weinflaschen aus Glas und solche für Plastikflaschen.) In der Theorie geben die Kegel dann so viel Wasser ab, wie ihre Pflanzen benötigen und die Flaschen müssen nur alle paar Tage neu befüllt werden. Das erlaubt es ihnen, auch mal für einige Tage in den Urlaub zu fahren, ohne jeden Tag eine Aushilfe zum Gießen kommen lassen zu müssen.

Selbst Gießen

Es ist die günstigste und zugleich natürlichste Methode: einfach selbst gießen. Dafür benötigen sie schließlich lediglich eine Gießkanne oder je nach Verfügbarkeit einen Gartenschlauch mit passendem Wasseranschluss. Achten Sie hierbei neben den oben genannten Regeln stets darauf, den Wasserdruck gering zu halten.

Dafür bietet sich eine Gießkanne mit Aufsteckvorrichtung an oder bei einem Gartenschlauch eine Düse mit einstellbar sanftem Druck. Achtung: Viele Pflanzen (v.a Gemüse) sollten Sie nicht von oben bewässern, gießen sie also möglichst nahe der Wurzel, um der Pflanze nicht zu schaden.

Zusätzlich gibt es für Hochbeetliebhaber, die die Bewässerung gerne effizienter machen wollen aber trotzdem zur Gießkanne greifen müssen, eine Alternative. Wer sein Hochbeet beispielsweise auf dem Balkon hat, kann sich die Bewässerung auch mit einem selbst zu befüllenden System erleichtern. DIeses ähnelt grundsätzlich der Tropfbewässerung und ist somit pflanzenfreundlich.

* Preis wurde zuletzt am 16. Juli 2019 um 14:17 Uhr aktualisiert

Infos & Tipps zur Hochbeet Bewässerung

Grundsätzlich unterscheidet sich das Gießen von Hochbeeten nicht großartig von dem von konventionellen Beeten. Einige Regeln sollten sie dabei jedoch stets beachten:

 Gießen sie ihre Pflanzen morgens oder abends! Je erhitzter der Boden ist, desto mehr Wasser verdunstet. Tätigen sie die Hochbeet Bewässerung also besser zu kälteren Tageszeiten, der Empfehlung von Experten zufolge früh morgens.

 Gießen sie nicht zu wenig! Bei zu wenig Wasser gelangt dieses nicht bis an die Wurzeln und ihr Hochbeet kühlt zudem nicht genug ab. Zu viel Wasser hingegen staut sich in ihrem Hochbeet.

 Vermeiden sie also auch Staunässe! Diese verhindert die nötige Sauerstoffzufuhr und bringt ihre Pflanzen zum Faulen.

 Vermeiden sie zu hohen Wasserdruck! Bei zu hohem Wasserdruck kann die Humusschicht, die oberste Schicht in ihrem Beet, abgetragen werden. Das ist schlecht für die Pflanzen, seien sie beim Gießen also sorgfältig.

 Halten sie ihr Hochbeet kühl! Durch die Verrottungsprozesse in ihrem Hochbeet ist dieses in der Regel wärmer, als ein normales Beet, auch die Rundum-Sonneneinstrahlung trägt dazu bei. Gießen sie also regelmäßig, idealerweise täglich!

Grundlegende Infos und Beratung zur Auswahl, zum Kauf und zum Anlegen eines Hochbeets finden sie auf unserer Startseite. Viel Spaß beim Surfen!